Private Rentenversicherungen

Wer auch im Alter sorgenfrei leben möchte, sollte rechtzeitig mit dem Aufbau einer privaten Altersvorsorge beginnen. Eine private Rentenversicherung garantiert eine lebenslange monatliche Rente und schließt finanzielle Lücken aus der gesetzlichen Rente. Staatliche Zulagen und steuerliche Vorteile machen die private Rentenversicherung zu einer besonders attraktiven Form der Altersvorsorge. Versicherte profitieren zudem von einer garantierten Verzinsung sowie einer Rentenerhöhung in Form von Überschüssen. Da es sich hierbei um eine langfristige Geldanlage handelt, sollten die Angebote im Vorfeld genau miteinander verglichen werden. Durch einen solchen Vergleich lassen sich über die Jahre finanzielle Vorteile von mehreren Tausend Euro erzielen.

Für wen lohnt sich eine private Rentenversicherung?

Rentner am Strand mit privater AltersvorsorgeDer Abschluss einer privaten Rentenversicherung lohnt für alle, die sich gegen finanzielle Verluste im Alter absichern möchten. Angestellte sichern sich damit eine zusätzliche Rente. Für Selbstständige ist die private Rentenversicherung oftmals die einzige Möglichkeit, sich eine eigene Altersvorsorge aufzubauen.

Grundsätzlich gilt: Je früher die private Rentenversicherung abgeschlossen wird, desto mehr lohnt sich diese. Aufgrund der Verzinsung reichen bei frühzeitigem Abschluss schon sehr geringe Beitrage aus, um sich im Alter eine attraktive zusätzliche Rente zu sichern.

Empfehlenswert ist die private Rentenversicherung zudem für Personen, die einen sicheren und zuverlässigen Rundumschutz suchen. So lässt sich die Police beispielsweise mit einem umfassenden Hinterbliebenen- oder Berufsunfähigkeitsschutz kombinieren. Durch die Vereinbarung einer Rentengarantiezeit wird die vereinbarte Rente bei Tod während der Auszahlungsphase an die Hinterbliebenen ausgezahlt.

Welche Vorteile bietet eine private Rentenversicherung?

Die private Rentenversicherung ermöglicht eine zusätzliche Altersvorsorge ohne Risiko. Im Gegensatz zu anderen Anlageformen zahlt die private Rentenversicherung nicht nur bis das angesparte Kapital aufgebraucht ist, sondern lebenslang. Dabei ist es unerheblich ob der Versicherte 80, 90 oder 100 Jahre alt wird. Zu den weiteren Vorteilen gehört, dass beim Abschluss einer privaten Rentenversicherung keine Gesundheitsprüfung durchgeführt wird. So haben auch Personen, für die der Abschluss einer Kapitallebensversicherung aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, die Chance auf eine flexible private Altersvorsorge.

Private Rentenversicherungen bieten dem Versicherten ein hohes Maß an Flexibilität. Dies betrifft sowohl die Beiträge wie auch den Rentenbeginn und die Auszahlungsvariante. Da bei der privaten Rentenversicherung auf eine staatliche Förderung verzichtet wird, kann der Sparer eigenständig entscheiden, welchen Betrag er investieren möchte. Statt einer monatlichen Rente kann das angesparte Kapital inklusive Zinsen bei Rentenbeginn auch in einem Betrag entnommen werden. Somit lässt sich der Vertrag ideal an die persönlichen Lebensumstände anpassen.

Private Rentenversicherung: Für jeden Anlagetyp das passende Angebot

Rentner fahren im CabrioBei der klassischen Form einer privaten Rentenversicherung profitieren Versicherte von einer garantierten Verzinsung. Das bedeutet es ist bereits bei Vertragsabschluss klar, wie hoch die spätere Rente sein wird. Die Überschüsse der Versicherer sorgen dafür, dass die tatsächlichen Rentenzahlungen nochmals um einiges höher ausfallen.

Alternativ können Sparer sich auch für eine fondsgebundene Rentenversicherung entscheiden. Durch eine gezielte Auswahl der Fonds können Risiko und mögliche Renditen individuell gesteuert werden. Ein Blick auf die Testberichte zeigt, welche Fonds sich in den letzten Jahren als besonders renditestark erwiesen haben. Es gilt ein Rentengarantiefaktor, mit dem das angesparte Kapital in eine Rente umgerechnet wird. Das Vertragsguthaben schwankt mit der Wertentwicklung der ausgewählten Fonds.

Hybrid-Policen bieten eine gute Kombination aus Sicherheit und attraktiver Rendite. Ein Teil der eingezahlten Beiträge fließt in festverzinsliche Anlagen, der Rest wird in Investmentfonds investiert. Kunden profitieren hier ebenfalls von einer garantierten Rente.
Staatliche Förderungen mit der Riester Rente

Die Riester Rente wurde eingeführt um Kürzungen bei der gesetzlichen Rente auszugleichen. Es handelt sich hierbei um eine private Krankenversicherung, die mit Zulagen und Steuervorteilen staatlich gefördert wird. Familien mit Kindern können dabei von besonders hohen Zulagen profitieren. Seit 2008 können die Förderungen sogar für den Erwerb eines Eigenheims genutzt werden.

Rürup Rente als legales Steuersparmodell

Die Rürup Rente richtet sich in erster Linie an Selbstständige, Freiberufler sowie Personen mit einem hohen Einkommen. Diese Form der privaten Rentenversicherung wird über hohe Steuervorteile staatlich gefördert. Alleinstehende können bis zu 20.000 Euro und Verheiratete bis zu 40.000 Euro pro Jahr steuerlich geltend machen.

Sofortrente: Altersvorsorge für Spätentschlossene

Mit einer Sofortrente können sich auch ältere Personen noch eine private Altersvorsorge aufbauen. Wer beispielsweise eine Lebensversicherung ausgezahlt bekommt oder eine Erbschaft macht, kann sich mit einer einmaligen Zahlung eine zusätzliche Rente sichern. Während andere Kapitalanlagen irgendwann aufgebraucht sind, wird die Sofortrente lebenslang ausgezahlt.

Betriebliche Altersvorsorge: Der Chef zahlt mit

Eine betriebliche Altersvorsorge lohnt sich vor allem dann, wenn sich auch der Arbeitgeber daran beteiligt. Mit einer Entgeltumwandlung lassen sich zudem Steuern und Sozialabgaben einsparen. Zusätzlich können auch die vermögenswirksamen Leistungen für die betriebliche Altersversorgung eingesetzt werden. Alle in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherten Arbeitnehmer haben einen Rechtsanspruch auf Gehaltsumwandlung. Lediglich die angebotene Variante wird durch den Chef bestimmt.


Bilder: © Monkey Business – fotolia.com